Hier beginnt die Nebennavigation

Hier beginnt die Hauptnavigation Ebene 2

VERBESSERUNG DER BARRIEREFREIHEIT BEIM NATURSTEINPFLASTER AM ALTEN RATHAUS

Vor Tietmeyer

Nicht zuletzt durch die Errichtung der Caritas-Tagespflege in der Alten Schmiede an der Hauptstraße, aber auch infolge Unmutsäußerungen von älteren Menschen mit Rollatoren oder jungen Eltern mit Kinderwagen, war die Verbesserung der Barrierefreiheit beim Natursteinpflaster am Alten Rathaus seit 2014 in regelmäßigen Abständen Thema im Rat der Gemeinde Schöppingen.

Die Verwaltung hatte im Jahr 2014 zunächst ein Gut-achten in Auftrag gegeben, um die vorhandene Natur-steinfläche baufachlich zu bewerten und eine Alternativlösung zu finden. Ergebnis des Gutachtens war, dass die Pflasterfläche sehr gut verlegt worden ist und immer noch als Referenzobjekt gilt. Von der Errichtung von Gehwegstreifen in der eingeschlämmten Natur-steinfläche wurde abgeraten, da dadurch der feste Verbund zerstört würde und Folgeschäden (z.B. bei Frost) befürchtet werden müssten. Die im Gutachten dargelegte Ausbauvariante war zudem sehr teuer. In den Folgejahren wurden sinnvolle und kosten-günstigere Alternativen gesucht. Im Rahmen einer Besichtigungstour wurde auch die Neugestaltung der Innenstadt in Billerbeck besichtigt, wo zur Verbesserung der Barrierefreiheit Laufbänder in die Natursteinflächen gepflastert wurden. Diese Laufbänder sind zwar im Rahmen einer kompletten Neugestaltung und nicht wie am Alten Rathaus in eine Bestandsfläche angelegt worden, dennoch sollte die Verwaltung diesen Lösungsansatz weiterverfolgen.

Weg zur Alten Schmiede

Der Rat der Gemeinde Schöppingen beschloss in seiner Sitzung am 19.03.2018, einen Gehwegstreifen aus Betonsteinen in einer Breite von 1,20 Meter auf der Seite der Caritas-Tagespflege sowie am Übergang der Lichtsignalanlage mit der Anbindung zur Rathausstraße anzulegen. Der Auftrag für die Straßenbauarbeiten wurde nach erfolgter beschränkter Ausschreibung an die Fa. Aubreville & Kirchhoff aus Lingen vergeben. Die Arbeiten wurden im Juli/August 2018 ausgeführt.

Im Zuge der Straßenbauarbeiten wurde zunächst im geplanten Gehweg der Naturstein geschnitten und das Natursteinpflaster entfernt. Das Betonsteinpflaster wurde in einem Unterbeton verlegt und anschließend mit einem Fugenmörtel vergossen. Die Kosten für die Straßenbauarbeiten belaufen sich auf rd. 46.000 €. Die Baumaßnahme wird im Rahmen des Kommunalinvestitionsförderungsgesetzes zu 90 Prozent gefördert.

Mit der Errichtung des Gehwegstreifens in der Natursteinfläche wurde die Barrierefreiheit rund um das Alte Rathaus deutlich verbessert.