Hier beginnt die Nebennavigation

Hier beginnt die Hauptnavigation Ebene 2

„GUTE SCHULE 2020“

Das Förderprogramm des Landes NRW „Gute Schule 2020“ hat auch in 2018 weitere Investitionen in der Schulinfrastruktur der Gemeinde ermöglicht.

Im Zeitraum 2017 bis 2020 erhält die Gemeinde Schöppingen über die NRW-BANK einen Gesamtkredit von 414.336 Euro. Die Gesamtlaufzeit der Kredite beträgt 20 Jahre, wobei das erste Jahr tilgungsfrei bleibt. Die Tilgungsleistungen übernimmt das Land.

Das Programm „Gute Schule 2020“ bezweckt explizit eine Verbesserung der schulischen Infrastruktur: modern und leistungsfähig soll sie sein.

Dazu gehört neben der Sanierung und Modernisierung von Gebäuden und Anlagen unbedingt auch die Aus-stattung der Schulen mit einer digitalen Infrastruktur: Breitbandanschluss, Datenvernetzung und technische Geräte wie Beamer, Server und Laptops.


BRICTIUSSCHULE
 
In der Brictius-Grundschule war die Freude riesig groß und das Dankeschön flatterte sogar per Post in den Briefkasten des Bürgermeisters.

Seit dem Sommer sind zehn Klassenräume mit nagelneuer Technik ausgestattet. Beamer, elektrische Leinwände über der Tafel und 21 modernste I-Pads für die Lehrerschaft ermöglichen zukünftig multimedialen Unterricht und haben bei den Jungen und Mädchen für enorme Begeisterung gesorgt.

„Wir haben über van Gogh und über Schmetterlinge recherchiert“, berichteten die Drittklässler in ihrem Brief. Auch für das Einmaleins-Üben und zum Filme anschauen seien die mobilen Geräte wunderbar geeignet: „Die I-Pads sind toll!“

Natürlich nützt ohne ein perfekt funktionierendes Datennetz auch die modernste Technik nichts, um sich in das World Wide Web einzuwählen: Nach viel Knobelei und technischer Raffinesse mittels Ver-stärkern ist das WLAN-System nun im gesamten Gebäude eingerichtet.

In die technische Ausstattung und die Einrichtung des Datennetzes hat die Gemeinde Schöppingen etwa 34.000 Euro investiert.


HUESKAMP-TURNHALLE

An der Hueskamp-Turnhalle war eine Teilsanierung notwendig: Undichte Stellen am Dach und eindringendes Regenwasser haben über die Jahre die Deckenhalle im Inneren beschädigt. Das Dach der Turnhalle wurde komplett neu eingedeckt. Die alten Wilhelmi-Deckenplatten in der Halle wurden gegen ein neues Deckenstrahlheizungssystem ausgetauscht. Die neue Hallenbeleuchtung ist nach Bedarf in Stufen von der einfachen (33 Prozent Leuchtkraft) bis zur vollen Ausleuchtung regulierbar und somit energiesparend.

Für die kletterfreudigen Sportler gibt es ebenfalls gute Nachrichten: Die Klettertaue samt Aufhängung wurden ersetzt.

Die Kosten betrugen etwa 249.000 Euro; für den Austausch der Kletteranlage und anderer Turngeräte wurden etwa 10.000 Euro ausgegeben.